“Was macht ihr eigentlich genau?” Eine viel gestellte Frage bei uns.

Daher haben wir uns eine neue Rubrik “Blick durchs Schlüsselloch” überlegt. In regelmäßigen Abständen werden wir in dieser Rubrik Einblicke in unsere Arbeit geben. Wir starten heute mit Parisa und Tino. Beide sind Teil von GPI Services und sorgen mit ihren Teamkollegen weltweit und für verschiedene Kunden für einen reibungslosen Betrieb von dessen Applikationen. Schwerpunkte liegen in ihrer Tätigkeit auf der Betreuung von CMS Systemen und cloudbasierten Projektmanagement-Tools.

Für heute haben wir ein Interview mit Parisa und Tino geführt. Sie sind innerhalb des Teams unter anderem dafür verantwortlich , dass die Kampagnen eines deutschen Automobilherstellers zeitgerecht auf den jeweiligen Händlerseiten live geschaltet werden.

Liebe Parisa, lieber Tino, ihr sorgt mit eurer Arbeit dafür, dass Kampagnen eines deutschen Automobilherstellers zeitgerecht online ausgerollt werden. Was bedeutet das konkret?

Im Grunde bedeutet es, dass wir die Kampagnen- und Angebotsseiten in den Onlinepräsenzen der Händler individualisieren und diese anschließen Live schalten. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit einer Content-Agentur, die für die Gestaltung und die Texte der Seiten verantwortlich ist. Wir kümmern uns anschließend darum, dass die Bereiche der Seite, die für jeden Händler unterschiedlich sind (Preise, Links, Teaser) während des Rollouts automatisch angepasst werden.

Ihr benutzt die Technologie JAVA dafür. Was ist daran der Vorteil?

Genau genommen benutzen wir die Content Repository for Java Technology API, kurz JCR. JCR ist eine Java Spezifikation, die u.a. verwendet werden kann, um Datenstrukturen innerhalb eines Content Management Systems (CMS) auszulesen und zu bearbeiten.

Welche Herausforderungen seht ihr in dieser Arbeit?

Da die Seiten für jede neue Kampagne immer wieder individuell erstellt werden, müssen wir auch unsere Skripte immer wieder darauf anpassen. Das setzt eine gute Kenntnis der Datenstruktur innerhalb des CMS und des strukturellen Aufbaus der Händlerseiten voraus. Wir müssen außerdem schnell reagieren können, falls durch Fehler in den Datensätzen falsche Informationen in den Live-Angeboten enthalten sein sollten. Die wenigsten Leuten kaufen einen Duftbaum für 300 Euro :)

Was macht euch besonders Spaß?

Bevor eine Kampagne Live geht, testen wir sie für einzelne Händler auf einem gesonderten System. In diesem Stadium können gelegentlich sehr kuriose Anzeigefehler auftreten. Eine Frühjahrskampagne, die nur auf Winterräder verlinkt, Felgenpolitur zum Preis eines Neuwagens oder Hundeartikel im Segment der Businesskunden. Solche Dinge gehen natürlich nicht Live vor Kunden – dafür sind die Tests schließlich da – innerhalb des Teams sorgen sie aber für jede Menge Spaß und nebenbei lernen wir dadurch immer wieder neue Eigenarten des Systems kennen.

Vielen Dank Euch für die Einblicke!