Laptop und Bügelperlen

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist mehr als die Möglichkeit Home Office machen zu dürfen“ – darüber sind sich Dimitrios Horozidis, Vater eines Jungen und Geschäftsführer der GPI Consulting GmbH, und Sarah Ickert, Mutter von zwei Mädchen und Prokuristin, einig.

Vielmehr bedarf es eines grundsätzlichen Verständnisses für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der jeweiligen Lebensphase. Es sind nicht die Maßnahmen, die das Modell erfolgreich machen, sondern die Art und Weise wie man miteinander umgeht, wie die Maßnahmen gelebt werden.

In der vergangenen Woche war die GPI Consulting GmbH gleich auf zwei Veranstaltungen präsent, die sich mit der Fragestellung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf beschäftigt haben. In Berlin fand die Jahrestagung der Initiative des Bundesfamilienministeriums Erfolgsfaktors Familie statt und die Wirtschaftsregion Stuttgart hat sich mit dem Thema „Arbeit im Wandel“ beschäftigt. Auf beiden Veranstaltungen wurde ersichtlich, wie wichtig die Vereinbarkeit ist, und dass sie in Zukunft noch stärker in den Fokus rücken wird. Bereits heute geben 80% der Beschäftigten an, dass Familienfreundlichkeit in Bezug auf die Attraktivität eines Arbeitgebers für Sie wichtig bis sehr wichtig ist. (Siehe Studie Erfolgsfaktor Familie)

„Ohne die Flexibilität und die Möglichkeit von überall zu arbeiten, könnte ich meine Rolle im Unternehmen nicht ausüben“, so Sarah Ickert. „Und dies hat vor allem mit Vertrauen zu tun“ ergänzt Xaver Irlesberger, ebenfalls Vater und Teil des Führungskreises der GPI. So gibt es bei der GPI, bedingt durch die Tätigkeit in der Beratung an sich, flexible Arbeitszeitmodelle und ganz unterschiedliche, oftmals sehr individuelle Vereinbarungen mit den Mitarbeitern.

Genau dies wurde auch auf beiden Veranstaltungen ersichtlich. In Zeiten der Digitalisierung ist es möglich an verschiedenen Standorten zu arbeiten, sich zu vernetzen und live auszutauschen. Es ist möglich, dass man unterschiedliche Arbeitsmodelle lebt und es ist notwendig. Ungleiches nicht gleich behandeln, gegenseitiges Vertrauen, ein Geben und Nehmen, Wertschätzung, Betroffene zu Beteiligten machen – um nur einige wesentliche Schlagwörter aus den beiden Veranstaltungen zu nennen.

Flexible Arbeitsmodelle – wie funktionieren diese bei der GPI Consulting GmbH?

 

Gegründet vor neun Jahren, verteilt über drei Standorte, mit Kunden deutschlandweit und international, arbeiten wir tagtäglich an unserer Kultur. Uns ist wichtig, dass wir eine offene, wertschätzende und von Vertrauen geprägte Kultur pflegen. Dies sieht man sehr deutlich an der Erarbeitung unserer Leitlinien. Diese Leitlinien, also die Art wie wir tagtäglich miteinander und mit unseren Kunden umgehen möchten, wurden explizit nicht vom Führungsteam erarbeitet, sondern sind allein durch die Mitarbeiter entstanden. „Darauf sind wir sehr stolz und es zeigt uns heute noch, wie sehr wir damit die Verbundenheit und das Vertrauen ineinander gestärkt haben“, sagt Roberto Richter, Geschäftsführer und neben Dimitrios Horozidis der Gründer der GPI. Die Tatsache, durch die Etablierung von Leitlinien Verbundenheit und Entfaltung zu ermöglichen, wurde auch auf der Jahrestagung des „Erfolgsfaktors Familie“ in Berlin sichtbar. Die Mitarbeiter zu Beteiligten machen und Ihnen die Möglichkeit zu geben sich zu entfalten – das ist das, was die Vereinbarkeit erlebbar und somit zu einem Erfolgsfaktor macht.

Der Austausch auf beiden Veranstaltungen hat uns wieder gezeigt, wie wichtig das Thema ist und dass wir hier auf einem richtigen Weg sind. Weg, weil es kein endlicher Prozess, sondern vielmehr ein Weg ist, den man gemeinsam geht.

Sie möchten mehr über uns und unsere Kultur erfahren? Dann melden Sie sich gerne unter campus@gpi-consulting.de

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!