Sarah Ickert, Prokuristin und Mitglied der Geschäftsleitung, war Anfang Dezember auf Einladung des Unternehmensnetzwerkes „Erfolgsfaktor Familie“ in Berlin und nahm dort an der Fokusgruppe „Vereinbarkeit weiter denken“ teil. Das Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ ist eine Initiative des Ministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und stellt mit bundesweit über 7.000 Mitgliedern die größte Plattform für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf dar.

Die Fokusgruppe beschäftigte sich damit, welche Aspekte die Vereinbarkeitsarbeit in Zukunft prägen werden. Übereinstimmend wurde hierbei die zunehmende Pflege von Angehörigen genannt und auch die (teilweise) nach wie vor fehlenden Betreuungsangebote für Kinder U3 war ein Thema. Weiterhin wurden die unterschiedlichen Herausforderungen in den verschiedenen Branchen offen diskutiert und sich mit den Angeboten des Unternehmensnetzwerks auseinandergesetzt.

Für Sarah Ickert, selbst Mutter von zwei Töchtern, ist es selbstredend sich in der Fokusgruppe und im Netzwerk zu engagieren. „Die Vereinbarkeit bzw. die Integration der verschiedenen Lebensphasen ist entscheidend für die Zufriedenheit jedes einzelnen und somit auch ausschlaggebend für uns als Unternehmen. Daher engagiere ich mich in dem Unternehmensnetzwerk und bringe die Vereinbarkeitsthematik positiv voran“.